V. Symposium Empirische Forschung in der Forensischen Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie – EFPPP 2017

Wann: am 28. und 29. September 2017

Wo: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Martinistraße 52, 20246 Hamburg

Wir laden herzlich ein!

Die Veranstaltungsreihe ist eine Wanderveranstaltung der Universitäten Göttingen, Hamburg und Homburg und wird in diesem Jahr vom Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf ausgerichtet. Ziel dieser Veranstaltung ist es aktuelle empirische Forschungsansätze zur Diagnostik-, Behandlung- und Prognose von Forensische relevanten Störungen darzustellen und deren Bedeutung für die forensische Psychiatrie zu diskutieren.  Insbesondere sollen Forschungsprojekte von jüngeren Forschern und Therapeuten vorgestellt und diskutiert werden. Im EFPPP Jahrbuch werden die Beiträge veröffentlicht. Die drei besten Arbeiten werden prämiert.

Wir bitten um Anmeldung und Einreichung von Beiträgen für die Bewerbung um einen der drei ausgelobten Preise bis zum 01.09.2017. 

Weitere Informationen finden sie hier: 

Für weitere Fragen und Informationen nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf:

Dr. Johanna Schröder

Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, W38, Martinistraße 52, 20246 Hamburg

Tel.: 040 – 7410 – 57763

Fax.: 040 – 7410 – 57921

jo.schroeder@uke.de

Wir hoffen, Ihr Interesse geweckt zu haben und würden uns freuen, wenn Sie die Gelegenheit nutzen, Ihre Forschungsprojekte im Rahmen dieser Veranstaltung zu präsentieren und mit anderen Wissenschaftlern zu diskutieren.

Prof. Dr. P. Briken

für die Organisatoren der EFPPP 2017  und für den Eberhard-Schorsch-Preis der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung

Prof. Dr. J. Müller

für den Ludwig-Meyer-Preis der Asklepios Psychiatrie Niedersachsen GmbH

Prof. Dr. M. Rösler

für den Hermann-Witter-Preis der Südwestdeutschen Weiterbildungsakademie für Forensische Psychiatrie