Die Behandlung

Unser Angebot richtet sich an Männer und Frauen, die sich von Kindern und/oder Jugendlichen sexuell angezogen fühlen, ihre Neigung jedoch nicht ausleben möchten. Ebenfalls angesprochen werden Nutzer von Kinder- und/oder Jugendpornographie.

Unser Behandlungskonzept ist kognitiv-verhaltenstherapeutisch ausgerichtet und auf dem neuesten Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse. Das bedeutet in der Praxis, Risikosituationen zu betrachten und Verhaltensstrategien für diese zu entwickeln. Wir gehen davon aus, dass Menschen Missbrauchstaten begehen, um Bedürfnisse zu befriedigen. Darum ist ein wesentlicher Teil der Therapie, sich mit diesen Bedürfnissen auseinanderzusetzen und sozial verträgliche Wege zu üben, diese zu befriedigen. Dabei bieten wir in erster Linie Gruppentherapie an, in besonderen Fällen ist auch eine Einzeltherapie möglich.

Um eine gute therapeutische Zusammenarbeit zu gewährleisten, sollte eine möglichst hohe Eigenmotivation für die Therapie vorhanden sein. Die Behandlung ist für die Patienten kostenfrei und erfolgt unter Wahrung der Schweigepflicht.

 

Unsere Leistungen:

  • Unverbindlicher Erstkontakt unter Schweigepflicht
  • Unterstützung und Beratung in Krisensituationen
  • Umfassende psychologische und medizinische Diagnostik unter Beachtung aktueller wissenschaftlicher Standards
  • Kognitiv-verhaltenstherapeutisch ausgerichtete Therapie im Einzel- und Gruppensetting (Dauer etwa 12-18 Monate)

Unsere Ziele:

  • Kinder und Jugendliche vor sexuellen Übergriffen schützen
  • Die persönlichen Stärken unserer Patienten ausbauen, Selbstakzeptanz und Lebenszufriedenheit steigern
  • Gemeinsam individuelle Präventions- und Selbstkontrollstrategien erarbeiten und fördern